NABU in Diepholz

Zeitungsartikel über den NABU in Diepholz und den Sprecher Florian Willnat

Zeitungsartikel über den NABU in Diepholz und den Sprecher Florian Willnat

Diepholz – Es ist so weit: Die neu gegründete NABU-Gruppe Diepholz kann ihre Arbeit aufhehmen. Dazu hatte in der Vergangenheit nur ein Gruppensprecher gefehlt.
Diese Aufgabe übernimmt jetzt Florian Willnat. Die Mediengruppe Kreiszeitung hat mit dem 44-jährigen Diepholzer über seine Verbindung zum Thema Naturschutz und die Ziele der Diepholzer NABU-Gruppe gesprochen.
„Ich versuche, viel dafür zu tun, dass meine Kinder und Enkelkinder noch auf diesem Planeten leben können.
Da man bei den großen Naturschutzthemen kaum Einfluss nehmen kann, ist es für mich sinnvoll, im lokalen Bereich anzufangen“, erklärt der zweifache Vater. Mit der Gründung der NABU-Gruppe hätten er und Ehefrau Jennifer Willnat die Möglichkeit, Naturschutzthemen in Diepholz voranzutreiben.
„Was genau das sein wird, muss sich im Laufe der Zeit zeigen. Wir sind noch in der Findungsphase“, erklärt Willnat. Zunächst einmal wolle die Gruppe auf sich aufmerksam machen und bei der heimischen Politik sowie im Rat sichtbar machen, dass es in Diepholz nun aktiven Naturschutz gibt.
„Da wollen wir in Zukunft auf jeden Fall die Naturschutzflagge hochhalten“, sagt Willnat.
Als ein wichtiges Ziel fällt ihm ein, sich für den Erhalt des natürlichen Zustands der Schlossinsel in der Grafenstadt zu engagieren. „Die muss selbstverständlich ein Naturbiotop bleiben“, ist Florian Willnat überzeugt. Alle Veränderungen, die dort in Zukunft vorgenommen werden, sollten im Einklang mit der Natur stattfinden, fordert er.
Insgesamt würde sich der 44-Jährige wünschen, dass sein Heimatort noch grüner werden darf. „Ein guter Ansatz ist da zum Beispiel der Bürgerwald, in dem Menschen zu besonderen Anlässen Bäume pflanzen“ , erläutert Willnat. Das Naherholungsgebiet „waldlastiger“ zu gestalten, hätte sowohl für die Natur als auch für die Bürger Vorteile. Auch die Planungen zur Renaturierung des Moores begrüßt der Diepholzer. „Darauf freue ich mich schon“, betont er.
Im privaten Bereich sind die Willnats längst im Zeichen des Naturschutzes aktiv. „Wir möchten durch unser eigenes Handeln ein Vorbild sein“, so der 44jährige.
Auf das Auto verzichten sie daher schon seit Längerem. Es soll demnächst verkauft werden. Einkäufe bestreiten die Willnats mit dem Fahrrad und Anhänger. Obst und Gemüse beziehen sie möglichst lokal, und im Vorgarten finden sich zahlreiche Blühpflanzen.
„Das ist etwas, das jeder, der einen eigenen Garten hat, schnell umsetzen kann:
Blühpflanzen säen und nicht jedes Bissschen Unkraut sofort entfernen“, gibt Willnat als Tipp. Das helfe nicht nur den heimischen Insekten, sondern in der Folge auch den Vögeln.
Die Funktion des Gruppensprechers hat Willnat nun erst einmal auf unbestimmte Zeit inne. Die NABU-Gruppe ist der Regionalgeschäftsstelle Weser-Mitte angeschlossen und benötigt keinen eigenen Vorstand. „In meinen Augen eine charmante Lösung“, sagt Willnat. „So können wir uns ganz auf die Naturschutzarbeit konzentrieren ohne hinderliche bürokratische Aufgaben.“
Wer die neue NABU-Gruppe Diepholz kennenlernen möchte, kann dies bei den monatlichen Treffen der etwa 20 Mitglieder tun. An jedem zweiten Mittwoch des Monats treffen sie sich um 19.30 Uhr. Das nächste Mal am 14. September. Einen festen Ort für die Treffen gibt es noch nicht, daher können sich Interessierte vorab bei Regionalgeschäftsstellenleiterin Leonie Jordan per E-Mail an leonie.jordan@NABU-niedersachsen.de melden und erfahren so den Veranstaltungsort.

VON JANIN MEYER

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.